NEUE JUNGBULLE BORG

Apina Borg (Lunar x Empire x Jerod Abel): ein Inhaltsstoffbulle mit einem mustergültigen Exterieur, sowohl sein eigenes wie auch das in seiner Abstammung verankert ist. Vier Generationen Inhaltsstoffbullen hintereinander. Bullen, die sich außerdem als Färsenbullen einen Namen gemacht haben und u. a. hinsichtlich der Fruchtbarkeit überdurchschnittlich gut abschneiden. In Kombination mit der Nadja-Linie, die erstklassige Zuchtqualitäten besitzt, hat Borg sehr gute Karten für den Wiedereinsatz. Klicken Sie hier für mehr Informationen.

Borgs Vater Lunar ist einer dieser Inhaltsstoffverbesserer. Seine Töchter liegen hinsichtlich der Größe ein wenig über dem Durchschnitt, während sie hinsichtlich der Breite weit über dem Durchschnitt liegen. Im Euter- und Fundamentbereich lässt der Färsenbulle keine Wünsche offen und auch Eutergesundheit, Fruchtbarkeit, Klauengesundheit und Nutzungsdauer befinden sich auf einem sehr hohen Niveau.
 
Eine Linie, die im Laufe der Jahre international in Erscheinung trat, ist der Nadja-Stamm, die Kuhfamilie, auf die wir auf der Mutterseite von Borg stoßen. Diese ursprünglich italienische Linie verbucht in mehreren Ländern Zuchterfolge und dazu gehören auch die Niederlande. Einer der bekanntesten Zuchtbullen in diesem Land ist der Rotfaktor-Bulle Malcolm, den die exzellente Stammkuh Nadja zur Welt gebracht hat. Diese Ramos-Tochter hat mittlerweile 100.000 kg Milch produziert und sie erfreut sich immer noch bester Gesundheit. Über Töchter von Levi und Balisto (deren Allgemeine Erscheinung jeweils mit 85 Punkten ausgezeichnet wurde) gelangen wir zur Jerod Abel-Tochter Nadja 104, der Großmutter von Borg. Die Leistung dieser mit 87 Punkten klassifizierten Kuh liegt u. a. dank haushoher Inhaltsstoffe weit über dem Herdendurchschnitt. Borgs Mutter liegt auf gleicher Höhe. Ihre Inhaltsstoffe sind mit jenen von Nadja 104 vergleichbar und hinsichtlich des Exterieurs kann sie sie sogar noch überbieten.
Zur Übersicht